Mit der Weitergabe von Wissen rund um die heimische Natur- und Pflanzenzwelt leistet der FNL einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität. Foto: Plimon.
Leben
16.08.2022

Die Natur in die Herzen der Menschen bringen

Seit 40 Jahren steht die Vermittlung von Kräuterwissen, Naturbewusstsein und ganzheitlicher Gesundheit im Fokus der „Freunde Naturgemäßer Lebensweise (FNL)“, Österreichs ältestem Natur- und Kräuterverein.

Der Verein „Freunde Naturgemäßer Lebensweise (FNL)“ setzt sich seit vier Jahrzehnten für Nachhaltigkeit, Naturbewusstsein und Umweltschutz, Kräuterwissen und Volksheilkunde sowie eine ganzheitliche Gesundheit und naturgemäße Lebensweise ein. Im Rahmen der „Tage der Volksheilkunde“ wurde kürzlich das 40-Jahr-Jubiläum in St. Veit/ Glan begangen.

Zurück zu den Wurzeln

Vom Kärntner Kräuterpionier Ignaz Schlifni gegründet, arbeiten heute rund 200 ehrenamtliche FNL-Botschafter in ganz Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz mit viel Herz und Engagement an der Wissensweitergabe und der Bewusstseinsbildung rund um die heimische Natur- und Pflanzenwelt. Sie organisieren Kräuterstammtische, Kräuterwanderungen und laden zu Workshops ein. Die FNL-Botschafter betreuen außerdem die rund 30 liebevoll gestalteten FNL-Kräutergärten, die für jedermann frei zugänglich sind - wie etwa jenen auf der Dreifaltigkeit am Gray bei St. Veit/ Glan.

Natur verbindet

In den letzten 40 Jahren hat sich viel getan. „Das Netzwerk, das wir aufgebaut haben, umfasst inzwischen rund 8000 naturbegeisterte Mitglieder in Österreich, Deutschland, Südtirol und der Schweiz“, freut sich FNL-Bundesleiterin Sieglinde Salbrechter, die Österreichs ältesten Natur- und Kräuterverein 2006 übernommen hat. „Die Natur den Menschen ins Herz bringen, das ist mein Wunsch und das sehe ich als meine Aufgabe“, bekräftigt Salbrechter. Ziel des Vereins ist es, durch die Weitergabe von traditionellem Wissen rund um die Natur- und Pflanzenzwelt einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität zu leisten.

Nachhaltiges Kompetenzzentrum

Auf Schloss Hunnenbrunn in St. Veit/ Glan befindet sich inzwischen nicht nur die Bundeszentrale des Vereins, sondern auch das Kompetenzzentrum für naturgemäße Lebensweise mit Kräuterakademie, welche von der Österreichischen UNESCO Kommission ausgezeichnet wurde. Der FNL ist auch Träger des Österreichischen Umweltzeichens sowie Ö-Cert Qualitätsanbieter in der Erwachsenenausbildung. „Wir erfüllen als Bildungseinrichtung alle Prinzipien für Bildung mit nachhaltiger Entwicklung und Umweltmanagement. Die hohe Qualität und Transparenz unserer Kräuterakademie ist österreichweit anerkannt“, so Salbrechter.

Lernen bedeutet wachsen und blühen

Basis der vielfältigen Aus- und Weiterbildungsangebote ist der „Volksheilkundliche Kräuterkurs nach Ignaz Schlifni. In rund eineinhalb Jahren lernen die Kursteilnehmer rund 400 Kräuter und Wildpflanzen inmitten der Natur kennen und erfahren Wissenswertes über den traditionellen Gebrauch in Volksheilkunde und Kräuterlehre. Erfahrene Referenten zeigen vor, wie man die Schätze der Natur erkennt, richtig erntet, verarbeitet und nutzen kann. Zudem werden Aufbaulehrgänge sowie vielfältige Seminare und Workshops für Einsteiger und Kräuterkundige angeboten.

Tage der Volksheilkunde

Zum 40-Jahr-Jubiläum lud der FNL ins Kompetenzzentrum nach St. Veit/ Glan, wo den Besuchern neben Impulsvorträgen im Garten von Schloss Hunnenbrunn ein buntes Rahmenprogramm mit Kräuter-Genuss-Markt geboten wurde. Fachreferate u. a. von Dr. Anton Suntinger zum Thema „Heilpflanzen – die Medizin der Natur“ und Gesundheitswissenschaftlerin Dr. Romana Seunig rundeten die „Tage der Volksheilkunde“ ab, die mit der traditionellen Kräutersegnung am 15. August im FNL-Kräutergarten Dreifaltigkeit am Gray einen gebührenden Ausklang nahmen.

Schlagwörter
Diese Website verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.