Natur, Kulinarik, Kultur: Das Lavanttal präsentiert sich mit einem prall gefüllten Rucksack voller Abenteuer. © Franz Gerd
Leben
19.09.2022

Eine Tourismus-Region mit vielfältigem Potenzial!

Die Tourismusregion Klopeiner See-Südkärnten-Lavanttal stellt mit einer Fläche von 1.880 Quadratkilometern ab sofort die größte Tourismusregion Kärntens dar. Durch den Zusammenschluss können bestehende Synergien in Unterkärnten künftig noch besser genutzt werden.

Die bisher eigenständigen Tourismusregionen Klopeiner See – Südkärnten und das Lavanttal bilden seit 1. Juli eine gemeinsame, touristische Organisationseinheit, die sich über insgesamt 22 Gemeinden (13 davon in Südkärnten, neun im Lavanttal) erstreckt. „Mit Stolz können wir sagen, dass wir damit sogar die flächenmäßig größte Tourismusregion in Kärnten sind. Man stelle sich die schier grenzenlosen, ganzjährigen Angebots- und Erlebnismöglichkeiten so einer vielfältigen Region einmal vor – Erfahrung, Wissen, Stärken und Ideen können gebündelt und gemeinsam genutzt werden. Das kann uns nur voranbringen und etwas Großartiges dabei entstehen ­lassen“, bekräftigt Robert Karlhofer, Geschäfts­führer der Tourismusregion Klopeiner See – Südkärnten – Lavanttal.

Grenzenloses Angebot

Baden im türkisblauen Klopeiner See und dann auf einen prämierten Apfelwein nach St. Paul im Lavanttal, Sonnenaufgangswanderung auf den saftig grünen Wiesen der Saualm und dann zum traditionellen Farant-Fest nach Globasnitz, Radfahren entlang des Lavantradweges, Wandern am Panoramaweg Südalpen, kulinarische Genüsse bei einem der vielen Slow Food Partner und Produzenten erleben – Gäste und Einheimische empfinden fortan keine regionalen Grenzen mehr. „Eine grenzenlos beeindruckende Tourismusregion mit großen Ambitionen und Visionen“, betont Karlhofer.

Koralmbahn als starker Impuls

Zusätzlichen Aufschwung für den Tourismus in der Region soll künftig auch die Fertigstellung der Koralmbahn und die damit bevorstehende Fahrzeitverkürzung zwischen Graz und Klagenfurt bescheren. Dass der Tourismus einen zentralen Stellen­wert im Wirtschafts- und Lebensraum Südösterreich einnimmt, scheint unabdingbar. „Es ist wichtig, regionale Mobilitätslösungen zu initiieren, sodass Gäste und Einheimische rasch, flexibel und zuverlässig von den Verkehrsknotenpunkten zu den Attraktionen, Unterkünften und Veranstaltungen vor Ort gelangen“, so Karlhofer.

Clevere Mobilität

Die Tourismusregion Klopeiner See-Süd­kärn­ten-­Lavanttal stellt bereits mehrere nachhaltige und bedarfsorientierte Mobilitätskonzepte bereit. Das Shuttleservice Südmobil fährt täglich und bringt seine Fahrgäste zu über 70 Attraktionen, Naturschauplätzen und Ausflugszielen in der Region. Der Bahnhofshuttle bringt Gäste von den Bahnhöfen Wolfsberg, St. Paul und Kühnsdorf in deren Unterkunft. Eigene Kulinarikbusse bringen Gäste und Einheimische zu den großen kulinarischen Festen in der Region. Wander- und Radbusse sorgen für optimale Verbindungen für Bewegungsfreudige auf die Koralm, Saualm, Klippitztörl und Weinebene. „Alle Angebote zielen ganz bewusst auf die Eröffnung der Koralmbahn ab. Wir wollen bestens vorbereitet sein“, bekräftigt Karlhofer.

KSL-Geschäftsführer, Robert Karlhofer

© Südkärnten, Martin Hofmann

Weitere Informationen Tourismusregion Klopeiner See – Südkärnten – Lavanttal

(KSL Tourismus Marketing GmbH)
Schulstraße 10
9122 St. Kanzian am Klopeiner See
Tel: +43 (0) 4239 2222-15
Mail: karlhofer@ksl-tourismus.at
https://www.suedkaernten.at
https://www.region-lavanttal.at

Schlagwörter
Diese Website verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.