Umwelt

Größte solarthermische Anlage Österreichs wurde in Friesach eröffnet

Der Solarpark in Friesach ist in seiner Größe und Konzeption einzigartig in Österreich. Drei Kärntner Unternehmen haben bei diesem einzigartigen Projekt zusammengearbeitet.

In Friesach wurde kürzlich die größte solarthermische Anlage Österreichs in Anwesenheit von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, Landeshauptmann Peter Kaiser und Umweltlandesrätin Sara Schaar eröffnet. Umgesetzt wurde der Solarpark Friesach von drei Kärntner Unternehmen: „Unser Kraftwerk“ errichtete den Solarpark, die Fernwärmeleitung sowie den Pufferspeicher und finanzierte das Projekt über ein Bürgerbeteiligungsmodell. GREENoneTEC aus St. Veit an der Glan lieferte die insgesamt 436 Großflächenkollektoren. Zu den Kunden in der Stadt Friesach wird die Solarwärme über das Fernwärmenetz der KELAG Energie & Wärme GmbH geliefert.
 
„Etwas absolut Herzeigbares“
 
Für Landeshauptmann Peter Kaiser ist diese moderne Anlage in der ältesten Stadt Kärntens etwas absolut Herzeigbares. Er dankte allen, die dieses tolle Projekt umgesetzt haben. „Eigentlich sollte es für den Bereich regenerative Energie einen Nobelpreis geben. Und Sie alle hier hätten diesen verdient“, so Kaiser. Landesrätin Sara Schaar hob die intensive Suche nach einer geeigneten Fläche für die Anlage hervor. Sie verwies auf die Kärntner Strategie, nach welcher zuerst versiegelte Flächen wie Dächer, Fassaden oder Infrastrukturflächen für Solar- und Photovoltaikvorhaben zu nutzen sind. „Hier in Friesach handelt es sich um ein Quellschutzgebiet und demnach um eine Infrastrukturfläche“, erklärte die Energie- und Klimaschutzreferentin.
 
„Weg von dreckiger fossiler Energie“
 
Klimaschutzministerin Leonore Gewessler hob die Bedeutung von Solarthermie im Kampf gegen die Klimakrise hervor und ging auf die Wärmestrategie Österreichs ein. „Wir haben Alternativen zu Öl und Gas. Wir wollen weg von dreckiger fossiler Energie, hin zur Wärme der Zukunft.“ Gewessler verwies auf ein Rekordbudget von 750 Millionen Euro zur Förderung des Umstiegs auf klimafreundliches Heizen. Die neue Anlage in Friesach bringe außerdem Wertschöpfung und Arbeitsplätze für die Region. Positiv sei zudem, dass sie mit Bürgerbeteiligung entstanden sei.
 
6.000 Quadratmeter groß
 
Laut Robert Kanduth, Geschäftsführer von GREENoneTEC, spart die Friesacher Anlage pro Saison 300.000 Liter Heizöl ein. Bisher habe er Gäste immer zu Anlagen nach Dänemark bringen müssen, um zu zeigen, dass die Technologie funktioniert. „Jetzt können wir das endlich auch hier in Kärnten machen“, so Kanduth. Der fast 6.000 Quadratmeter große Solarpark Friesach deckt in den Sommermonaten den Warmwasserbedarf der Fernwärmekunden in Friesach und trägt in der Übergangszeit zur Heizung bei. 2,5 Millionen Kilowattstunden können mit der Wärme aus dem Solarpark gedeckt werden, das entspricht dem Jahresbedarf von rund 500 Wohnungen. Rund zwei Millionen Euro wurden in das Klimaschutzprojekt investiert, das unter anderem vom Klima- und Energiefonds mit Mitteln aus dem Bundesministerium für Klimaschutz und vom Land Kärnten gefördert wurde.
Foto: Kelag
Schlagwörter
Diese Website verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.