Wirtschaft

Kärntner Fleisch und Karnerta gehen gemeinsame Wege

Karnerta und die Genossenschaft Kärntner Fleisch kooperieren noch stärker, um das Angebot an Frischfleisch und veredelten Fleisch-Spezialitäten aus Kärnten auszubauen.

Die Bäuerliche Genossenschaft Kärntner Fleisch (BVG) und Karnerta, ein Unternehmen der Linzer Vivatis-Gruppe, haben einiges gemeinsam: Der Fokus liegt bei beiden Unternehmen auf Regionalität, Produkt- und Servicequalität und Transparenz, was Herkunft und Verarbeitung betrifft. Die beiden Unternehmen wollen ihre Aktivitäten zur Herstellung und Vermarktung von Kärntner Frischfleisch und veredelten Fleisch-Sppezialitäten zusammenführen, wenn es die Bundeswettbewerbsbehörde erlaubt. So soll eine gemeinsame Gesellschaft zur Fleisch-Zerlegung entstehen.

Ziel ist auch, Sicherheit und Planbarkeit zu schaffen, denn das Marktumfeld ist umkämpft, es herrschen Preis- und Konkurrenz-Druck. Durch eine gemeinsame Fleisch-Zerlegung will man dem Konsumenten zeigen, woher das Fleisch kommt – vom Teller zurück zum Bauern. Was beide Betriebe außerdem verbindet: Man verwendet alle Teile des Tieres ("Nose-to-Tail").

Kooperation: Josef Fradler (Kärntner Fleisch) und Franz Tremschnig (Karnerta) – Foto: Karnerta
Schlagwörter
Diese Website verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.