Wirtschaft

Technologiepark Villach erhält neues Labor

Im Technologiepark Villach entsteht ein Mess- und Prüfzentrum für elektromagnetische Verträglichkeit. Es soll in einem Jahr fertig sein.

Das Klagenfurter Büro Lendarchitektur plant ein neues Labor am Standort Technologiepark Villach. Es soll ein Mess- und Prüfzentrum für elektromagnetische Verträglichkeit (EMV-Labor) entstehen. Der Kaufvertrag des Grundstücks von der Stadt an die Forschungsgesellschaft der Fachhochschule (FH) Kärnten ist bereits unterschrieben.

Bürgermeister Günther Albel und Vize-Bürgermeisterin wie Technologiepark-Referentin Irene Hochstetter-Lackner freuen sich über diese "perfekte Ergänzung für die bestehenden Einrichtungen im Technologiepark". Herbert Kotschnig, stellvertretender FH-Geschäftsführer, erzählt, warum das Klagenfurter Büro beim Architektenwettbewerb als Sieger ausstieg: "Die klare und sehr zeitgemäße Fassade des zweigeschoßigen Gebäudes sowie die Gesamtkonstruktion des Siegerprojekts, vornehmlich als Brettschichtholz-Konstruktion, überzeugt durch Nachhaltigkeit und spricht für Wirtschaftlichkeit."

Geprüft werden im zukünftigen Labor etwa Elektrogeräte, Elektromobilität oder erneuerbare Energien wie Luftwärmepumpen oder Wechselrichter für Photovoltaik-Anlagen.

Mit den Labor-Plänen: Vize-Bürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner, Bürgermeister Günther Albel und Herbert Kotschnig, stellvertretender Geschäftsführer der FH Kärnten – Foto: Karin Wernig
Schlagwörter
Diese Website verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.