Wirtschaft

„Wir entscheiden nachhaltig“

Nachhaltigkeit ist seit jeher ein Grundprinzip der Kärntner Raiffeisenbanken. Das Nachhaltigkeitskonzept des Unternehmens fußt auf drei zentralen Bereichen:
Ökonomie, Ökologie und Soziales. Vorstandsdirektor Mag. Gert Spanz spricht über diese Themen und darüber, warum auch Unternehmen auf die Umwelt achten sollten.

advantage: Warum liegt den Kärntner Raiffeisenbanken das Thema Nachhaltigkeit so am Herzen?

Gert Spanz: Regionalität fördern und nachhaltig wirtschaften – das sind für die Kärntner Raiffeisenbanken mehr als bloße Schlagworte. Als genossenschaftlich orientierte Bank leben wir dieses Prinzip seit mehr als 120 Jahren. Und das aus Überzeugung. Dabei ist Ökologie für uns Herzensangelegenheit und beeinflusst unsere Entscheidungen maßgeblich.

Welche nachhaltigen Produkte werden von Raiffeisen angeboten und wie werden diese von den Kunden angenommen?

Nachhaltige oder grüne Investments sind bei Anlegern in aller Munde. Insgesamt 16 Raiffeisen-KAG-Fonds sind mit dem FNG-Siegel ausgezeichnet, dem Qualitätsstandard für nachhaltige Investmentfonds. Das FNG-Siegel zählt in der Branche zu den wichtigsten und aussagestärksten Auszeichnungen für nachhaltige Investmentprodukte. Aber auch bei Finanzierungen und bei der Kreditvergabe werden Nachhaltigkeitskriterien immer mehr zum Thema. Wir als Banken sind gefordert, insbesondere Unternehmen und Privatpersonen bei diesem Transformationsprozess hin zu mehr Nachhaltigkeit zu begleiten bzw. zu unterstützen - die diesbezügliche zeitliche Vorgabe seitens der Politik halte ich für sehr herausfordernd. Wir müssen darauf achten, dass trotz der Bedeutung und Dringlichkeit dieses Themas ausreichend Zeit für diesen sinnvollen Anpassungs- und Umstellungsprozess gegeben ist.

Was sind die Ziele der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative?

Die Raiffeisen Klimaschutz-Initiative (RKI) wurde 2007 gegründet. Sie ist eine Plattform, die ein Impulsgeber für nachhaltige Unternehmensführung und gesellschaftliche Verantwortung in ganz Österreich ist. Die Kärntner Raiffeisenbanken sind seit der Gründung aktives Mitglied der Raiffeisen Klimaschutz-
Initiative.

Welche konkreten Maßnahmen wurden mit der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative gesetzt?

In den vergangenen Jahren wurde eine beachtliche Reihe konkreter Projekte umgesetzt, unter anderem im Bereich der erneuerbaren Energie. Beispielsweise werden in der Raiffeisen Bankengruppe auch ­relevante Daten zur Ökobilanzierung erhoben. Damit können wir unseren ökologischen Fuß­abdruck transparent machen und daraus weitere sinnvolle Maßnahmen zur Verbesserung unserer Ökobilanz ableiten.

Wie wird das Thema Regionalität bei Raiffeisen gelebt und umgesetzt?

Wir arbeiten nicht nur für und in der Region, wir sind Teil davon. Ökologie und soziale Verantwortung sind quasi ein Bestandteil unserer DNA. Wir sehen uns nicht nur als verlässlicher Partner in Finanzangelegenheiten, sondern auch als verantwortungsvoller Mitgestalter der Gesellschaft. Das heißt, die Kärntner Raiff­eisenbanken sind auch häufig ­Initiator oder Partner bei ökologischen und sozialen Initiativen in den Regionen, die weit über das Bankgeschäft hinausgehen. Raiffeisen in Kärnten engagiert sich in den Bereichen Bildung, Kultur, Jugend, Wirtschaft, Agrar und Soziales – mit unseren Ideen, mit Kompetenz, aber auch mit einem finanziellen Beitrag von knapp 1 Million Euro jährlich. Uns ist es wichtig, mittelbar und unmittelbar mit unseren regionalen Genossenschaften die Zukunft der einzelnen Region aktiv mitzugestalten und der kommenden Generation eine intakte Umwelt zu hinterlassen.

Schlagwörter
Diese Website verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.