Die Zusammenarbeit zwischen dem Lakeside Science & Technology Park, der Universität Klagenfurt und verschiedenen Entwicklungskooperationen gehört zu den Vorzeigemodellen Kärntens. Foto: Standortmarketing Kärnten | Michael Stabentheiner
Wirtschaft
23.06.2022

Green Economy: Standortmarketing Kärnten bewirbt Kärnten als ideales Testfeld der Zukunft

Green Economy ist in Kärnten keine Vision, sondern bald Realität: “Ab 2025 soll die Produktion in vielen Unternehmen CO2-neutral sein“, berichtet der Leiter des Green Tech Clusters, Bernhard Puttinger.

Unternehmen und Investoren mit grünen Ideen sind in Österreichs südlichstem Bundesland daher mehr als willkommen. Damit diese Informationen in den vier Zielmärkten auch ankommen, wirbt das Standortmarketing Kärnten kanalübergreifend.

Grüne Pionierleistungen und Kooperationen

Der „Green Deal“ wird oft genannt, wenn es um Nachhaltiges Wirtschaften geht. Doch kaum eine Region lebt dieses Konzept, das Klimaneutralität anstrebt, so sehr wie Kärnten. Die Wirtschaft hat eine starke Cluster-Kultur und macht sich seit Jahren im Bereich der smarten Spezialisierung einen Namen. “Durch die grüne Transformation rückt jetzt die Green Economy als wichtiges Standbein stärker in den Fokus. Kärnten verfügt über die notwendigen Ressourcen, um grünes Wirtschaften überhaupt erst möglich zu machen”, sagt Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser im Rahmen der heutigen Pressekonferenz zum Auftakt der Green Economy-Kampagne. Im Kampf gegen den Klimawandel gilt Kärnten schon jetzt als Vorreiter in Europa. Auch die Dichte an grünen Technologieführern, die starke Kooperationskultur und das Green Tech Valley als einer der weltweit wichtigsten Technologie-Hotspots für Umweltschutz und Kreislaufwirtschaft und als bundesländer- übergreifende Zusammenarbeit zwischen Kärnten und der Steiermark angelegt, hat dazu beigetragen. In Kärnten wächst zudem mehr Holz nach, als aktuell tatsächlich verarbeitet wird. “Die Forst-, Holz- und Papierwirtschaft sowie der Agrarbereich sind gewachsene, feste Säulen der Kärntner Bioökonomie”, berichtet Landesrat Martin Gruber. “International tätige Unternehmen wie die HASSLACHER Gruppe, Griffnerhaus, Mondi oder THEURL Austrian Premium Timber legen besonderen Wert auf die nachhaltige Nutzung des Rohstoffs Holz, um dessen Existenz auch für nachfolgende Generationen zu sichern”, so Gruber weiter.

Auftakt der Green-Economy Kampagne

Um diese Stärken und die Vielfalt an Vorteilen effektiv und zielgruppengerecht zu kommunizieren, bündelt das Standortmarketing Kärnten seit Juni 2022 seine Kompetenzen und Ressourcen und wirbt mit grünen Standortthemen in den Zielmärkten Österreich, Slowenien, Norditalien und Süddeutschland. Belegt werden die Vorteile Kärntens mit spannenden, unternehmerischen Erfolgsgeschichten aus der international tätigen Kärntner Wirtschaftsszene – vom erfolgreichen Photovoltaik-Spezialisten SONNENKRAFT bis hin zum Marktführer für die Transformation von Abfall zu Wertstoffen Lindner Recyclingtech.

Dabei stehen die idealen Gründungs-, Investitions- und Standortbedingungen im Vordergrund und sollen an Kärnten interessierte Unternehmer, Entwickler, Forscher, Investoren, aber auch Lehrende und Studenten animieren, nach Kärnten zu kommen.

Die neue Kampagne wird unter dem Titel “Sie kennen unsere Seen, jetzt erleben Sie unsere grüne Zukunft” in Fachmagazinen, auf der Website carinthia.com, in Google-Ads und Social-Media-Kanälen ausgespielt. Zusätzlich werden Podcasts und Interviews aufgezeichnet und zielgruppengerecht verteilt. Die Teilnahme an Fachevents komplettiert das gesamte Portfolio.

Weiterführende Informationen

Standortmarketing Kärnten: www.carinthia.com

Website der aktuellen Kampagne in Österreich: https://www.carinthia.com/de/wirtschaft-technologie/karnten-als-green-economy-vorreiter-europas

Schlagwörter
Diese Website verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.