Gesundheit

Kärnten: Vorbereitungen für Impfung und fixe Teststraßen im Gange

Corona-Virus: In den Bezirksstellen der Österreichischen Gesundheitskasse werden am 16. Jänner die Kärntner ab 80 Jahren, die sich angemeldet haben, geimpft. Ab 19. Jänner geht es mit den Impfungen an den Covid-Stationen der Spitäler weiter. Permanente Teststraßen für Antigentests sind im Aufbau.

Regelmäßig bespricht das Koordinationsgremium des Landes Kärnten weitere Schritte und Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise. So auch gestern, Montag. Die Impfung und die Testungen beschäftigten die Mitglieder des Gremiums schwerpunktmäßig.

Derzeit wird in den Pflegeheimen geimpft und bis Ende der Woche sollen auch alle Impfwilligen in Heimen getestet sein. Bei etwa 6.000 Bewohnern und 3.000 Mitarbeitern beträgt die Impfrate derzeit 54 Prozent.

3.900 Impfdosen für den 16. Jänner

In den Gemeinden laufen nach wie vor die Erhebungen, wer von den ab 80-Jährigen sich impfen lassen möchte. Derzeit gibt es für sie 3.900 Impfdosen, Ältere bekommen Vorrang. Am 16. Jänner werden sie in allen Bezirksstellen der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) geimpft. Die ÖGK vergibt die Termine. Die derzeitigen Erhebungen der Impfwilligen in dieser Gruppe sind auch wichtig, was weitere Impfstoff-Lieferungen betrifft. "Zu allen gemeldeten Listen gibt es auch Ersatzlisten, damit kein einziger Impfstoff verloren geht", heißt es.

Der derzeit vorliegende Impfstoff ist schwierig zu transportieren und zu lagern. Verimpft werden muss er schnell, weshalb die ÖGK dies durchführt. Impfstoffe von Moderna bzw. AstraZeneca werden dann auch über niedergelassene Ärzte verabreicht werden können.

Hohe Impfbereitschaft in Krankenhäusern

An den Covid-Stationen der Spitäler starten die Impfungen am 19. Jänner. Steht noch mehr Impfstoff zur Verfügung, werden alle Mitarbeiter, die sich angemeldet haben, geimpft. Die Impfbereitschaft liegt in diesem Bereich bei 70 Prozent.

Zusätzliche Antigen-Teststraßen

Nach dem Nein für die Massentests ist Kärnten dabei, permanente Teststraßen zu forcieren. Mit 18. Jänner beginnen in den Bezirksstädten in den bisherigen Verdachtsfall-Teststraßen die freiwilligen Antigentests. Zwölf Teststraßen für Antigentests werden zusätzlich in den Bezirksstädten und weiteren "neuralgischen Verkehrsknotenpunkten" eingerichtet. Man kann sich für diese freiwilligen Tests anmelden: www.österreich-testet.at

Klarheit für Schulen am Mittwoch?

Der Bund will bis Mittwoch die weitere Vorgangsweise für die Schulen bekanntgeben. Es geht um die Frage, wann der Unterricht vor Ort wieder startet, ob es Teststraßen geben muss oder ob die Testungen mit den neuen Schnelltests erfolgen können. Diese Schnelltests (Selbsttests) für Schüler und Lehrer sollen noch diese Woche an die Schulen geliefert werden, heißt es vom Bund.

40.000 geimpfte Kärntner bis Ende März

Heute, Dienstag, fand die Regierungssitzung statt. Deutlich wurde, dass man bis Ende März für Kärnten mit 40.000 geimpften Kärntnern rechnet. Man will jede Impfdosis, die zur Verfügung steht, auch gleich verabreichen. Doch erst bis Mitte 2021 sollen tatsächlich alle Österreicher Zugang zum Impfstoff erhalten. "Die Priorisierung nach Gruppen ist vorläufig notwendig, solange die Nachlieferungen von Impfdosen noch etwas andauern. Die österreichische Bundesregierung hat Impfdosen für acht Millionen Menschen sichergestellt. Jeder, der sich impfen lassen möchte, wird auch geimpft werden", sagte heute Landesrat Martin Gruber (ÖVP).

 

Kärntens Impfplan momentan: Ältere zuerst – Foto: Pixabay/TheDigitalArtist

Hier kann man sich für die freiwilligen Antigentests anmelden: www.österreich-testet.at

Für Termin-Buchungen und Rückfragen gibt es auch eine kostenlose Hotline: 0800 220 330 (Montag bis Sonntag, auch an Feiertagen, 7 bis 22 Uhr)

Die freiwilligen Antigentests starten am 18. Jänner, sind kostenlos und werden an den bisherigen Verdachtsfall-Teststraßen in den Bezirksstädten zwischen 8 und 12 Uhr durchgeführt.

Auch für Besucher von Altenwohn- und Pflegeheimen gibt es am dem 18. Jänner nur noch eine zentrale Anmeldemöglichkeit: www.österreich-testet.at! Eine telefonische Anmeldung wie bisher gibt es dann nicht mehr. Ein negativer Covid-Test ist Voraussetzung für einen Besuch in einem Altenwohn- und Pflegeheim.

Schlagwörter
Diese Website verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.