Wirtschaft

Kärntner Sportbörse startet online durch

Mit den Kärntner Sport-Dachverbänden wurde ein digitaler Marktplatz für Sportartikel entwickelt. Dieser ging heute online.

Unter www.sportbörse.at findet man seit heute einen Marktplatz für Sportartikel zum Kaufen, Verkaufen, Mieten oder zum Tauschen. Es ist ein Projekt des Landes mit den Dachverbänden Askö, Asvö und Union. Landeshauptmann Peter Kaiser zum Hintergrund der Sportbörse: „Wir wollen, dass der Sport für möglichst alle leistbar bleibt. Die neue Plattform ist ein wichtiger Schritt in Richtung eines leistbaren Sports, denn nicht immer kann man sich die neuesten Sportartikel für sich oder seine Familie leisten.“

Vernetzung auf der Plattform

Raum hat auch das Thema Nachhaltigkeit, indem nicht mehr benötigte Sportartikel nicht einfach entsorgt werden sollen. Und indem man Artikel auch mieten kann, ist es einfacher, Sportarten einfach auszuprobieren. Man wird die Plattform auch den anderen Bundesländern und dem Sportministerium präsentieren.

Für Landessportdirektor Arno Arthofer ist die Börse auch eine Möglichkeit, dass sich Sportvereine vernetzen können. Bei der Ausrichtung eines Skirennens zum Beispiel könne man sich notwendige Infrastruktur leihen. Dies entlaste die Vereine finanziell.

Der Projektverantwortliche ist Christian Tammegger. Er hob die Zielgruppen hervor: Privatpersonen ab 16 Jahren, Sportvereine und Gewerbetreibende, die ihre Angebote präsentieren können.

Die neue Kärntner Sportbörse ist zum Kaufen, Verkaufen, Mieten und Tauschen gedacht. – Foto: Pixabay/phillipkofler
Schlagwörter
Diese Website verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.