Wirtschaft

KWF fördert zwei grüne Großprojekte

Landesregierung gab grünes Licht für die Förderung von zwei großen Zukunftsprojekten: Die Kioto Photovoltaics GmbH baut eine neue Produktionslinie in St. Veit auf, das Hotel Petschnighof in Diex soll zum energieautarken Familien-Hotel werden.

In der heutigen Sitzung der Kärntner Landesregierung ging es auch um zwei Fördervorhaben des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF). Diese müssen von den Regierungsmitgliedern beschlossen werden, wenn das Fördervolumen die 750.000-Euro-Grenze übersteigt. Landeshauptmann-Stellvertreterin Gaby Schaunig legte die Fördervorhaben vor.

Großinvestition in St. Veit

Beim ersten Projekt geht es um die Kioto Photovoltaics GmbH. Das Unternehmen plant den Aufbau einer neuen Produktionslinie für Photovoltaik-Module in St. Veit mit einer Investition von 8,5 Millionen Euro. Für die KWF-Förderung (1,55 Millionen Euro, davon 1,36 Millionen Euro EU-Mittel) gab es grünes Licht. Die Kapazität des Werks soll damit quasi verdoppelt werden.

Vertriebs-Geschäftsführer Alfred Mölzer erzählt: "Neben der Erweiterung der Kapazität steht bei der geplanten Investition vor allem die Weiterentwicklung des Produktprogramms sowie die weitere Fokussierung auf den Bereich Gebäudeintegration im Vordergrund. Schwerpunkt sind dabei intelligente und schöne Photovoltaik-Module für klein- und mittelgroße Anlagen im Privat- und Gewerbereich, um die Ausbauziele des Green Deal mit Qualitätsprodukten made in Austria bedienen zu können. Durch die neue Produktionslinie können auch Photovoltaik-Module mit Doppelnutzen für Wintergarten, Fassade, Carport oder Indachlösungen vollautomatisch am Standort St. Veit gefertigt werden."

Energie-unabhängiges Hotel

Groß ausbauen will auch das Hotel Petschnighof bei Diex. 27 neue Familiensuiten, eine Familien-Wasserwelt mit Pools, ein Wellness-Bereich, eine Indoor-Spielewelt und ein neuer Empfangsbereich mit Bauernladen sind von Familie Kitz vorgesehen. Gerwald Kitz wird genauer: "Wir arbeiten bei dem Bauvorhaben größtenteils mit Kärntner Firmen zusammen, verwendet werden regionale Rohstoffe. Die große Besonderheit unseres Projektes ist, dass durch unser Konzept das erste energieautarke Familienhotel entsteht. Wasser kommt aus der eigenen Quelle, geheizt wird mit Holz aus dem eigenen Wald und eine Photovoltaik-Anlage im sonnenreichsten Ort Österreichs ermöglichen Energie-Unabhängigkeit." 30 neue Arbeitsplätze sollen außerdem noch entstehen. Auch hier wurde die Förderung von 975.000 Euro gewährt, das Projekt hat ein Investitionsvolumen von 6,5 Millionen Euro.

Trotz Krise, so Schaunig, investieren die Kärntner Unternehmer fleißig. 2020 gingen beim KWF 645 Förderanträge ein, das Fördervolumen betrug 26,1 Millionen Euro.

Landeshauptmann-Stellvertreterin Gaby Schaunig nach der Regierungssitzung – Foto: LPD Kärnten
Schlagwörter
Diese Website verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.